Studie St. Franziskus-Hospital Bonn-Kessenich

Wohnen und Arbeiten am alten Klösterchen

Für die Entwicklung des ehemaligen St. Franziskus-Hospitals im hängigen Gartengelände in Bonn-Kessenich wird ein zweistufiges Konzept vorgeschlagen, das mit der Zeit wachsen kann. Das ursprüngliche Haupthaus des St. Franziskus-Hospitals, erbaut im Jahr 1887 und über viele Jahrzehnte erweitert und verändert, steht aktuell leer. Aufgrund erheblicher baulicher und funktionaler Mängel wird ein Neubau in Betracht gezogen.

Die Kapelle des Hospitals, ein prägendes Kleinod in Kessenich, bleibt erhalten und wird zum zentralen Kern in einem neuen städtebaulichen Ensemble. Ein Plateau als Freiterrasse in Ebene +1 ermöglicht den direkten Zugang und dient als Haupterschließung für die neuen Wohnhäuser, die sich seitlich an die Kapelle anschmiegen. Die charakteristische, kleinteilige Parzellenstruktur von Kessenich wird im Projekt aufgegriffen und fortgeführt. Die neuen Häuser fügen sich mit ihrer giebelständigen Dachlandschaft maßstäblich ins bestehende Ortsbild ein. Im Erdgeschoss des geplanten Projekts sind Versorgungseinrichtungen wie eine Arztpraxis, ein Demenzzentrum und ein Hebammenzentrum vorgesehen, während sich in den oberen Etagen Wohnungen befinden.

Die städtebauliche Idee mit weiteren giebelständigen Wohnhäusern kann künftig auf dem restlichen Teil des Grundstücks weitergeführt werden. Dabei wurde berücksichtigt, ausreichend Grünflächen zu erhalten und die Frischluftzufuhr in Richtung Nikolausstraße zu gewährleisten.

Bauherr: GFO Kliniken Bonn
Studie 2023

Weitere Projekte aus dem Bereich Wettbewerbe | Studien