Kindertagesstätte Koblenz Goldgrube

Neubau von acht Gruppen

Die Kindertageseinrichtung im Stadtteil Koblenz – Goldgrube wird zusammen mit dem Neubau einer Grundschule im Rahmen der Siedlungsentwicklung errichtet. Durch den hohen Bedarf an Betreuungsplätzen und dem damit erforderlichen Platzbedarf, wird ein zweigeschossiger Neubau entstehen.

Städtebauliche Einbindung
Im Rahmen der Umgestaltung des Quartiers ist ein neues Bildungszentrum geplant. Die Erschließung erfolgt über eine Kurzhaltezone an der Straße „An der Overbergschule“.

Gebäudeorganisation
Erschlossen wird das Gebäude an der Stirnseite, über den eingeschossigen Gebäudeteil, in dem der Mehrzweckraum angeordnet ist. Darauf folgt eine zweigeschossige Halle mit einer großzügigen Treppe ins Obergeschoss. Dieser Bereich ist abtrennbar von den direkt angrenzenden Spielfluren, so dass dieser Teil unabhängig für Nutzungen außerhalb der Öffnungszeiten der Kita zur Verfügung steht. Beide Geschosse sind in der Anordnung und Orientierung der Gruppenräume identisch, so dass diese jeweils direkten Zugang und Ausblick zu den Außenanlagen haben. Auf der dem Garten abgewandten Seite des Gebäudes befinden sich die restlichen Nutzungen, wie Küche, Speiseräume, Werken, Personalräume und die Gebäudetechnik. Dazwischen liegt der breite Spielflur mit den erforderlichen Garderoben für die Kinder.

Nachhaltigkeit
Das Gebäude ist als Hybridbau geplant. Das bedeutet, dass die Decken und Innenwände massiv errichtet werden, während die Außenwände als Holzrahmenbau davorgesetzt werden. Die Mischkonstruktion nutzt die unterschiedlichen Materialeigenschaften bestmöglich aus, um Ressourcen besonders beim Bau und später im Gebäudebetrieb zu schonen. Das Gebäude wird in Anlehnung an den Passivhausstandard gebaut.
Die vorgehängte, hinterlüftete Fassade bietet eine besonders robuste und langlebige Hülle für das Gebäude, die nach der Nutzungsdauer des Gebäudes auch getrennt voneinander demontiert und wiederverwendet werden kann. Im Detail ist eine Kombination aus Holzlatten in den überdachten Bereichen und Faserzementplatten an den restlichen Fassadenflächen vorgesehen. Farblich sind neutrale und naturnahe Farben vorgesehen, damit das Gebäude sich harmonisch in die Parkanlage einfügt.
Die Dachfläche wird als Gründach ausgeführt und mit Substrat bedeckt, so wird Wasser behutsam zurückgehalten und das Mikroklima verbessert. Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach ergänzt das Gebäudekonzept. Außerdem ist die Kindertagesstätte Teil einer übergeordneten Quartiersplanung die ein nachhaltiges, innovatives Energiekonzept vorsieht, die als letzten Baustein auch eine Wohnbebauung mit einbezieht.

Außenanlagen
Die Außenanlagen mit den Spiel- und verschiedenen Themenflächen werden über die Gruppenräume oder vorzugsweise die Schmutzschleuse begangen. In der Eingangszone vor dem Gebäude befindet sich neben den PKW-Stellplätzen auch ein Nebengebäude für Fahrräder, Müllentsorgung und Spielgerätelager.

Leistungsphasen: 3, 5-8
Bauherr: Stadt Koblenz, ZGM
Bauzeit: Aug. 2023 – Ende 2025

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bildung